Mobil: 0173 / 21 79 72 3 Fax: 0441 / 35 09 09 9 E-Mail: info@fallenbauer.de
Mobil:0173 / 21 79 72 3 Fax:0441 / 35 09 09 9 E-Mail:info@fallenbauer.de

Raubwildfallen und Kastenfallen


Die bewährten Kastenfallen von H.W. Kock sind bei uns erhältlich. Alle
im Programm gelisteten Kastenfallen sind bewährt, solide und über viele
Jahre erprobt. Der Einsatz erfolgt nicht nur in privaten Revieren ,
sondern auch in vielen Vogelschutzgebieten. Über die Fänge und Erfolge
in diversen Schutzgebieten liegen detaillierte Aufzeichnungen vor.

 

Erfahrungsberichte wurden in Wild & Hund wie auch im Niedersächsischen
Jäger publizert.

 

  • Das Modell 100 ist der Klassiker der Kock - Kastenfallen. Die Falle ist 2,00 m lang und recht schwer, so dass eine einzelne Person die Falle nicht tragen kann. Jeder kennt das Problem - zur Bockjagd oder Gesellschaftsjagd nehmen sich Jägerinnen und Jäger Zeit - braucht man Hilfe im Revier so findet sich keiner ein.

  • Modell 101 ist eine besondere Lösung u.a. für gehölzgeprägte Standorte wie Hecken, Gebüsche usw.. Jeder kennt das Problem bei Fallen mit außenliegendem Gestänge. Durch Wind können Äste die Falle auslösen oder die Falle ist nicht zu platzieren weil das Gestänge die Fallklappen nicht freigibt. Diese Falle besitzt einen innovativen im Fangraum liegenden Auslösemechanismus. Dadurch ist es möglich diese Falle auch an Standorten zu platzieren wo Fallen mit herkömmlichen Gestänge nicht so geeignet sind.
  • Mit dem Modell 102 (wie 100 nur zerlegbar) wurde insofern Abhilfe geleistet, dass diese robuste Kastenfalle zerlegbar ist und ruck zuck durch eine Einzelperson aufzustellen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Die Modelle 300 - 304 sind solide Kastenfallen mit senkrecht stehenden Fallklappen. Häufig ist es so, dass klassische Fangsysteme vom Raubwild übersprungen werden oder sogar als Überwegungshilfe genutzt werden. Mit den senkrechten Fallklappen verhindert man weitgehend das Überspringen der Fallen, was den Fangerfolg steigert. Besonders gern genutzt werden die Fallentypen der 300er Serie in Feuchtgebieten und Lebensräumen mit die mit vielen Gräben durchzogen sind. Über Gräben gesetzt liefern sie die erstaunlichsten Erfolge.
  • Modell 300 ist wie Modell 100 in einem Stück gefertigt, bei Modell 301 wurde wieder der innenliegende Auslösemechanismus umgesetzt, bei Modell 302 handelt es sich um eine zerlegbare Version der Kastenfalle mit senkrechten Fangklappen.
  • Modell 304 ist mit einer Länge von 2,5 m der Gigant unter den Kastenfallen mit senkrechten Fangklappen. Der Clou ist, dass man diese Falle mit Verlängerungen (Art.-Nr. 305) wie einen Kunstbau einsetzen kann (Kastenfalle wie Kunstbau).

 

 

 

 

 

 

  • Wie erlege ich gefangenes Wild? In der Regel ist es so, dass Wild in den Fallen erlegt wird. Heinz Wilhelm Kock hatte die Kastenfallen seinerzeit so konzipiert, dass ein Überführen in einen Abfangkorb möglich ist. Wir empfehlen für die Fangjagd einen Abfangkorb (Art.Nr. 400).
  • Desweiteren empfehlen wir bei der Fangjagd zusätzlich die Fallen mit einem professionellen Wildmelder auszustatten.

 

 

Art. Nr. 500 Bisamfallen / Bisamschwimmfallen

 

Hinweis: wer die Fang-, Fallenjagd in Niedersachsen (auch im befriedeten Bezirk) ausüben möchte, muss ein Fangjagdseminar  vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten nach § 24 Abs. 2 NJagdG anerkannter Fangjagdausbilder besuchen, -> Link http://biologisches-institut-oldenburg.de/?page_id=591

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über Kontakt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ines Kleinekuhle